Erdballkunde: Jugend macht Umwelt

Quelle: BMU: Erneuerbare Energien -> Meldungen |
Seite gelesen: 69 | Heute: 2

Unter dem Motto "Projekt Erdballkunde – Jugend macht Umwelt" lädt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ab heute Jugendliche und junge Erwachsene ein, sich an Umweltpolitik zu beteiligen und aktiv mit ihren Themen auseinanderzusetzen.

Umweltpolitik von heute bestimmt in vielen Bereichen das Leben und die Lebenschancen der Generationen von morgen. Jugendliche und junge Erwachsenen sollen aktiv und auf Augenhöhe Einfluss nehmen können. Unter dem Dach der Kampagne "Projekt Erdballkunde – Jugend macht Umwelt" des Bundesumweltministeriums werden 2017 gezielt Projekte und Aktionen umgesetzt, die sich an Jugendliche und junge Erwachsene richten. Ihnen wird die Möglichkeit geboten, sich an Umweltpolitik zu beteiligen und mit ihren Themen und Fragestellungen auseinanderzusetzen.

Ab heute ist unter dem Link www.erdballkunde.de die Website zur Kampagne mit Aktionen wie "Jugendliche übernehmen das Bundesumweltministerium" abrufbar. Mit der Aktion werden Jugendliche eingeladen, über ein Planspiel den konkreten Arbeitsalltag in einem Ministerium mitzuerleben und damit für eine Zeit virtueller Teil der Bundesregierung zu werden. Junge Menschen erhalten so einen Einblick, wie Umweltpolitik erarbeitet und umgesetzt wird. Interessierte Personen zwischen 16 und 21 Jahren können über die E-Mailadresse bildungsservice@bmub.bund.de weitere Informationen zum Planspiel erhalten.

Die Kampagne "Projekt Erdballkunde – Jugend macht Umwelt" begleitet den langfristigen Ansatz des BMUB-Bildungsservice, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in die Aktivitäten des Ministeriums einzubeziehen. Die BMUB-Bildungsangebote vermitteln jungen Menschen Wissen und Kompetenzen zu Umwelt- und Nachhaltigkeitsfragen. Zugleich werden sie in konkreten Beteiligungsformaten ermutigt, sich einzumischen und ihre Gegenwart und Zukunft aktiv mitzugestalten.

VOLLSTÄNDIGEN BEITRAG LESEN:
Webseite des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit - 25.01.2017

Anzeige

Mehr zum Thema